21.11.2018
Dirk Hülsemann, Soest
Willkommen!
Überblick
Kaiser Münzen
Vom Kaiser zum Bischof
Erzbischof Münzen
Soester Gegenstempel
Städtische Silber-Münze
Städtische Kupfer-Münze
Städtisches Notgeld
Münzmeisterdarstellung
Prägetechnik
Veröffentlichungen
Ausstellungen
int. Reenactorpreis 2013
Vorträge
Münzenankauf / Tausch
Kontakt
Standort
Impressum
Datenschutz
Linkliste
Dirk Hülsemann, Soest
  Email
© Dirk Hülsemann
Dirk Hülsemann, Soest
Kaiser OTTO I beteiligte seinen Bruder Bruno den Erzbischof von Köln an den Kaiserlichen Münzregalien.

  Er machte noch keinen regen Gebrauch davon, aber unter seinen Nachfolgern entwickelte sich die Bischofs-Prägung.



Darstellung Erzbischof Bruno
in St. Andreas Köln



Die Bischöfe waren nicht nur kirchliche- sondern auch weltliche Herren. Sie gehörten zu den sieben Kurfürsten die den König wählten.




Das Bild entstand um 1310 und zeigt rechts die vier weltlichen-
und links die drei kirchlichen Kurfürsten.
Ganz links der Kölner Erzbischof unter seinem Wappen
(schwarzes Kreuz auf weißem Grund).
Er hatte die Regalien für die Münzprägung des Kölner Erzbistums,
zu dem auch Soest gehörte.


zu den Münzen die in Soest unter den Kölner Erzbischöfen geprägt wurden >>





. . . die Seite für handwerlichen Schmuck und Repliken finden sie wie gewohnt unter > www.dirkhuelsemann.de <. . .
Die besondere Münze
Soest prägte die erste städtische Kupfermünze in Westfalen 1559
Ein einseitiger Heller
Westfalens kleinste Münze
Mit 0,11g und einem Durchmesser von 6 bis 7 mm stellt diese zierliche Münze die kleinste westfälische Münz- einheit des Mittelalters dar.
Sie ist in der Zeit 1261 - 1274 unter Erzbischof Engelbert II in Soest geprägt.

CMS by KLEMANNdesign.biz