21.11.2018
Dirk Hülsemann, Soest
Willkommen!
Überblick
Kaiser Münzen
Vom Kaiser zum Bischof
Erzbischof Münzen
Soester Gegenstempel
Städtische Silber-Münze
Städtische Kupfer-Münze
Städtisches Notgeld
Münzmeisterdarstellung
Prägetechnik
Veröffentlichungen
Ausstellungen
int. Reenactorpreis 2013
Vorträge
Münzenankauf / Tausch
Kontakt
Standort
Impressum
Datenschutz
Linkliste
Dirk Hülsemann, Soest
  Email
© Dirk Hülsemann
Dirk Hülsemann, Soest
Die Münzreform Karl des Großen

  Karl der Große war es der um 800
die Münzordnung neu regelte.
Seine Währungseinheit war der Denar/Pfennig,
er sollte 1,69 Gramm schwer sein.
Der reale Wert des Pfennigs wurde durch das Gewicht des Silbers bestimmt.

12 Pfennig = 1 Schilling.
Der Schilling war eine Recheneinheit.

20 Schilling = 1 Karlspfund

1Karlspfund = ~406 Gramm.

Die Soester Münzprägung begann im 10. Jahrhundert.
Nach Köln war Soest die zweit größte Stadt in der Erzdiozöse.




Überblick der Soester Münzen.

Die Soester Münz - Geschichte lässt sich wie folgt einteilen:

900-1040 Soest Münzen geprägt unter den drei Ottonen-Kaisern

1079-1380 Soest Münzen geprägt unter den Kölner Erzbischöfen

1380-1500 Soester Schlüssel auf auswärtigen Münzen

1480-1482 Städtische Soest Münze

1559-1749 Soester Kupfer-Münzen

1917-1920 Soester Notgeld






. . . die Seite für handwerlichen Schmuck und Repliken finden sie wie gewohnt unter > www.dirkhuelsemann.de <. . .
Die besondere Münze
Soest prägte die erste städtische Kupfermünze in Westfalen 1559
Ein einseitiger Heller
Westfalens kleinste Münze
Mit 0,11g und einem Durchmesser von 6 bis 7 mm stellt diese zierliche Münze die kleinste westfälische Münz- einheit des Mittelalters dar.
Sie ist in der Zeit 1261 - 1274 unter Erzbischof Engelbert II in Soest geprägt.

CMS by KLEMANNdesign.biz